Einladung zur Mitgliederversammlung 2024

Liebe Mitglieder unserer Sektion Weinheim,

zum 26. April 2024 laden wir Euch zu unserer diesjährigen Mitgliederversammlung ein.
Beginn ist um 18:30 Uhr im Rolf-Engelbrecht-Haus, Breslauer Str. 40-42, 69469 Weinheim.

Anträge an die Mitgliederversammlung, die bis zum 11. April 2024 fristgerecht dem Vorstand vorliegen, werden auf unserer Webseite ab dem 12. April zur Einsichtnahme zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen.

Herzliche Grüße!
Euer Vorstand der Sektion Weinheim des Deutschen Alpenvereins e.V.

Einladung

Unterlagen zur Mitgliederversammlung 2024 (Passwortgeschützt, für Mitglieder. Passwort kann in der Geschäftsstelle erfragt werden)

Kletterzentrum-FAQ / Häufige Fragen

Neues Transparent am Eingangstor des Kletterzentrum Weinheim

Hier könnt ihr euch vor eurem Besuch schon wichtige Informationen einholen.

Bei uns wirst du von einer/einem ehrenamtlichen Helfer*in am Anmeldungs-Container empfangen (erkennbar am Schild über der Tür). Dort trägst du dich in die Benutzerliste ein und bezahlst gegebenenfalls als Nichtmitglied der Sektion die gültige Benutzungsgebühr bei dem/der Helfer*in. Von diesem netten Menschen bekommst du auch alle wichtigen Informationen als Neuling in unserem Kletterzentrum. Ob du am Turm klettern, Klettersteig gehen oder eine Route im Fels ausprobieren möchtest- hier wird dir geholfen. Wenn du bei deinem Besuch irgendwelche Fragen hast, wende dich jederzeit an die ehrenamtlichen Helfer*innen, die den Tagesdienst machen.

Klar. Bei uns können an den entsprechenden Tagen (Dienstag, Donnerstag, Samstag, Sonntag) auch Gäste klettern. Mitglieder einer anderen Sektion zahlen bei Vorlage ihres DAV-Ausweises (unbedingt mitbringen!) eine vergünstigte Nutzungsgebühr. Ohne DAV-Ausweis wird die Gebühr für Nichtmitglieder berechnet.

Ja, an der Anmeldung kannst du dir Klettergurt, Klettersteigset, Helm etc. gegen Gebühr und ein Pfand ausleihen, wenn du (noch) keine eigene Ausrüstung dabei hast.

Ja, die Linien 1 bis 4 sind mit Topropeseilen ausgestattet. Diese dürfen nicht abgezogen werden. An 5 weiteren Linien mit „Easy Top“-Umlenkern können zusätzliche Topropes zum Verbleib selbst eingehängt werden, die dafür vorgesehenen Seile können im Container kostenlos abgeholt werden. An allen anderen Linien müssen die Seile (auch eigene) wieder abgezogen werden, nachdem eine Seilschaft fertig mit Klettern ist.

Klar. Ob eigene oder mitgebrachte Kinder von Freund*innen oder Verwandten: Ihr habt die Aufsichtspflicht! Es muss gewährleistet sein, dass die Minderjährigen nicht gefährdet werden, während ihr selbst am Klettern seid. Ebenso sollen die Kids nicht andere Besucher*innen gefährden, wenn sie beispielsweise im Sicherungs-/Fallschutzbereich herumrennen. Wir zählen da auf eure Instinkte als Eltern. Wenn ihr mit ganz kleinen Kindern kommt, platziert Kinderwagen bitte so, dass weder euer Nachwuchs noch Kletternde gefährdet werden (Stolpergefahr z.B.).
Der Spielplatz steht nach dem Turmneubau aktuell nur eingeschränkt zur Verfügung, hier wollen wir schnellstmöglich wieder attraktive Spielmöglichkeiten schaffen und bitten um etwas Geduld.

Mit ihren Eltern oder von diesen beauftragten Personen dürfen Minderjährige bei uns klettern. Jugendliche ab 14 Jahren können mit einer Einverständniserklärung auch ohne Aufsichtsperson bei uns klettern. Die notwendigen Formulare gibt es zum Download hier auf der Seite oder in Papierform im Container.

Nein, alle Möglichkeiten des Kletterzentrum Weinheim stehen sowohl den Sektionsmitgliedern als auch den Besucher*innen zur Verfügung. Klärt mit dem Ordnungsdienst vorher kurz, ob euer Material und eure Erfahrung für das Klettern am Fels reicht.

Wenn ihr Erfahrung mit Klettersteiggehen habt, dann gerne. Ohne Erfahrung empfehlen wir, einen unserer Klettersteigkurse zu absolvieren. Wenn ihr bei der Anmeldung fragt, kann euch der Ordnungsdienst vielleicht auch eine*n erfahrene*n Klettersteiggeher*in zur Seite stellen, der euch mitnimmt. Aber das ist nicht garantiert.

Ihr benötigt normgerechtes Material zur Begehung des Klettersteigs: Hüft-Sitzgurt, Kombigurt oder Hüft-Sitzgurt in Verbindung mit einem Brustgurt; Klettersteigset mit Bandfalldämpfer; Kletterhelm. Für den sehr schwierigen Sportklettersteig („Karolasteig“) sind Kletterschuhe dringend empfohlen, die anderen Steige können mit Wander- oder Zustiegsschuhen begangen werden. Eine Rastschlinge („Faulenzer“) ist empfehlenswert. Vorsicht: Nur in der Rastposition einhängen, nicht bei der Fortbewegung!

Chalk gehört zum Sportklettern vor allem in den höheren Schwierigkeitsgraden dazu. Deshalb ist am Turm die Verwendung natürlich erlaubt. Bitte benutzt einen Chalkball und kein loses Chalk, und seid sparsam in der Verwendung. Unsere Griffe sollen noch an der Farbe erkennbar sein und der rote Fallschutzboden sieht ohne weiße Flecken viel schicker aus. Wenn der Chalkbag ausläuft: Der Ordnungsdienst gibt euch gerne einen Feger und eine Schaufel zum Aufkehren und einen Eimer Wasser.
Am Fels kommt man in vielen Routen ganz ohne Chalk aus. Aber auch dort ist die Verwendung nicht untersagt. Hier gilt ebenfalls: sparsam sein, nur die Hände trocknen und nicht den Fels weißeln. Und bitte keine Tickmarks.

Ja, das Abschlussgetränk nach dem Klettern kann zu fairen Preisen am Anmeldungs-Container erworben werden.

Nein, aktuell geht nur bar. Und um es den ehrenamtlichen Helfer*innen bei der Abrechnung einfacher zu machen, am besten passend oder zumindest in kleinen Scheinen.

Ihr braucht am Fels auf jeden Fall einen Helm. Ohne den dürft ihr wegen der Steinschlaggefahr den Bereich vor der Felswand nicht betreten.
Unsere Routen variieren zwischen einer Seillänge/Sportklettern mit Umlenker und Mehrseilllängen mit mehreren Standplätzen. Für die kurzen Sportkletterrouten muss man den Vorstieg am Fels beherrschen und ist mit ca. 10 Expressschlingensets gut versorgt, für die Mehrseilllängenrouten dürfen es gerne 12 Sets sein, plus Material für die Standplätze (Schraubkarabiner, Sicherungs-/Abseilgerät, ggfs. Standplatzschlinge etc.).
Sagt dem/der ehrenamtlichen Helfer*in bei der Anmeldung, was ihr vorhabt und wie eure Kenntnisse/Fähigkeiten sind, dann bekommt ihr eine Auskunft, ob euer Material und Kenntnisstand ausreichend und geeignet ist.
Sowohl für den Vorstieg am Fels als auch für das Klettern von Routen mit mehreren Seillängen bieten wir Kurse an. Diese Kletterdisziplinen auf keinen Fall auf eigene Faust und ohne Anleitung/Ausbildung ausprobieren! YouTube ist kein Ersatz für einen Kletterkurs.

Bei uns müsst ihr eure Kenntnisse nicht nachweisen. Wir vertrauen darauf, dass ihr mit Eintragung in die Benutzerliste und Anerkennung der Benutzerordnung auch bestätigt, dass ihr die notwendigen Sicherungskenntnisse besitzt. Wer einen DAV-Kletterschein Toprope/Vorstieg oder ein vergleichbares Dokument einer anderen Organisation besitzt, kann das natürlich gerne vorzeigen.

Ja, wir bieten Kletterkurse für Anfänger*innen und Fortgeschrittene an unserem Kletterturm an. Auch für das Felsklettern und Klettersteiggehen gibt es Kurse. Diese findet ihr auf unserer Ausbildungsseite

Ja, das ist nicht verboten. Es gibt neben der Sitzgruppe am Materialcontainer einen großen Aschenbecher, bitte benutzt diesen. Nehmt Rücksicht auf andere Besucher*innen und raucht keinesfalls im Bereich der Fallschutzmatten um den Kletterturm. Bei Benutzung von Leihmaterial ist es verboten, mit angezogenem Gurt zu rauchen (unbeabsichtigte Beschädigungen möglich). Bei eurem eigenen Material raten wir euch dringend, das ebenso zu handhaben.

Große Sektionsfahrt 2024

Es wird wieder eine Große Sektionsfahrt geben! 2024 fahren wir wieder ins Ötztal. Viele Möglichkeiten zum Klettern, Wandern, Mountainbiken, Klettersteige und Hochtouren gehen.

Alle weiteren Informationen und den Flyer gibt es hier.

Blick über ein Hochtal

Wir freuen uns auf abwechslungsreiche Tage im Aparthotel Felsenhof in Huben!

Klimaschutz im DAV Weinheim

Der Deutsche Alpenverein hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral zu werden. Alle Sektionen sind hierbei eingebunden. Alle Informationen über die Aktivitäten unserer Sektion zu diesem Thema findet ihr auf der Seite Klimaschutz

Baugenehmigung für den neuen Kletterturm erteilt!

Unser großes Projekt geht in die Umsetzungsphase. Nachdem die ganzen vorbereitenden Planungen abgeschlossen waren, konnte im vergangenen Sommer der Bauantrag gestellt werden. Aus einem in Aussicht gestellten Termin für den Bescheid im September wurde leider nichts. Verschiedene beteiligte Behörden waren im Rückstand mit den erforderlichen Stellungnahmen. Am 21.02.2022 konnte endlich die Baugenehmigung erteilt werden.

Was bedeutet das jetzt konkret? Nun, da wir den bestehenden Turm während der kommenden Klettersaison noch brauchen und ein Abbau nur über den Winter (wegen möglicher Brut- und Lebensstätten von Vögeln in der Konstruktion) erlaubt ist, wird der Bau des Kletterturms im Winter 2022/23 erfolgen. Bis dahin ist unter anderem die Suche nach einem Bauunternehmen zur Erstellung der Bodenplatte ein wichtiger Punkt. Hier ist das Projektteam schon in Kontakt mit einer Firma, wir sind aber auch dankbar für Hinweise aus den Reihen der Sektionsmitglieder zu anderen Unternehmen, um idealerweise eine Auswahl aus mehreren Angeboten treffen zu können.

Auch die Stellung der Förderanträge beim DAV Hauptverband, beim Badischen Sportbund, der Stadt Weinheim und gegebenenfalls bei Stiftungen muss nun zeitnah und fristgerecht erfolgen. Nicht zuletzt kann mit erteilter Baugenehmigung dann auch die Tragwerksplanung und Herstellung des Kletterturms in Auftrag gegeben werden- das Herzstück des gesamten Projektes. Mit dem aktuellen Vorlauf hoffen wir, trotz der Baustoffknappheit einen Termin zur Errichtung der Kletteranlage vor Beginn der Saison 2023 realisieren zu können.

Nach Abschluss der diesjährigen Klettersaison gilt es, den bestehenden Turm abzubauen. Hier versuchen wir, die Demontage der Strukturplatten in Eigenleistung durchzuführen. Auch der Abbau der Trägerkonstruktion aus handelsüblichen Gerüststangen dürfte von uns selbst unter fachkundiger Anleitung zu bewerkstelligen sein. Rechtzeitig vor dem Beginn der Arbeiten wird hierzu ein Aufruf an die Sektionsmitglieder erfolgen. Für den Abriss des Gittermastes ist ein Stahlbauunternehmen angefragt.

Es war ein langer Weg von der ersten Idee, unseren bestehenden Kletterturm durch Aufstockung/Erweiterung attraktiver zu machen bis zum Vorliegen der Baugenehmigung für einen kompletten Neubau. Und der Weg ist ja noch lange nicht zu Ende. Das Projektteam und der Vorstand sind sich aber sicher, dass die lange Zeit und die Energie, die in das Großprojekt gesteckt wurden, sich gelohnt haben und unseren Sektionsmitgliedern dadurch ein noch attraktiveres Angebot auf unserem einmaligen Sektionsgelände zur Verfügung steht.

Virtuelle Monatsversammlung 12. Mai 2021

Der Wunsch, Bilder aus Südamerika zu sehen, teilte sich zu gleichen Teilen auf: einerseits Peru – andererseits Patagonien. 

Ich versuche beiden Gruppen gerecht zu werden: 

  • 19.30 Peru – der 10 tägige Huayhuash-Treck mit Besteigung des Diablo Mudo. Dauer 46 Minuten 
  • 20.15 gemeinsamer Talk und Austausch über Neuigkeiten
  • 20.30 Patagonien mit Torres del Peine NP, Cerro Torre und Fitz Roy sowie der Vulkan Osorno. Dauer 1:06

Ich hoffe so kommt jeder auf seine/ihre Kosten und kann sich wann auch immer dazu schalten. 

Schickt mir wieder eine E-Mail (Klick aufs Kontaktformular in der rechten Seitenspalte) und ihr erhaltet den Link für die virtuelle Monatsversammlung.

Huayhuash – Treck

Dieser kleine Gebirgsstock schließt sich im Süden an die Cordillera Blanca an uns wartet mit spektakulären 6000er Gipfeln auf. Man umrundet ihn auf einem sehr abwechslungsreichen Weg, der sich in Höhen von 3000m bis 5000m auf und ab windet. Am Ende des Trecks wartet noch ein schöner Eisgipfel – der Diablo Mudo mit 5427m auf den ambitionierten Trekker. 

Nevado Yerupaja (6617m), Nevado Yerupaja Chico (6089m) und Jirishanca (6094m)

Patagonien

Mit Patagonien meint man im Allgemeinen den Teil Südamerikas, der sich etwa von Puerto Montt südlich bis zur Magellanstraße hinzieht – auf argentinischer, wie auf chilenischer Seite. Weiter im Süden befindet sich dann Feuerland. 

Die Tour startet in Punta Arenas und geht erst in den Nationalpark Torres del Peine. Hier wird das „W“ erwandert und kommt zwangsläufig an den Mirador de los Torres. 

Die drei Torres del Peine

Dann geht es weiter auf die argentinische Seite über Calafate nach El Chalten. Hier starten Die Touren zum Cerro Torre und Fitz Roy mit spektakulären Panoramen. 

Fitz Roy Gruppe am Lago de los Tres

Ein Flug bringt uns dann an den See Llanquihue mit Ausflügen in den NP Alerce Andino mit 1000 Jahre alten Bäumen und dem Vulkan Osorno. 

Vulkan Osorno am Lago Llanquihue

Santiago de Chile bildet schließlich den Abschluss dieser 4-wöchigen Tour. 

Freut euch auf eindrucksvolle Bilder und einen kurzweiligen Abend.

Dietrich

Herzlich Willkommen auf unserer neuen Webseite!

Alles neu, aber nicht erst im Mai! Unsere alte Sektionswebseite geht in Rente und ein neuer Internetauftritt an den Start. Rechtzeitig zum Beginn der diesjährigen Saison findet ihr hier zukünftig viel leichter als bisher alle notwendigen und aktuellen Informationen rund um die Aktivitäten der Sektion, das Thema Mitgliedschaft oder Aktuelles zum DAV Kletterzentrum Jakobswand.
Optimiert für mobile Darstellung auf Smartphones und Tablets, aber auch klassisch für den heimischen Computerbildschirm. Übersichtlich, informativ, damit alle Nutzerinnen und Nutzer schnell das finden, wonach sie suchen.
Wir freuen uns, euch ab sofort unseren neuen Internetauftritt präsentieren zu können.

Wanderplan 2021

Die Sonntagswanderungen der Sektion Weinheim im Jahr 2021:
Beginn um 9:00 Uhr am Parkplatz KiK/Denn’s Biomarkt, bitte eventuell abweichende Uhrzeiten bei einzelnen Terminen beachten!

  • 24. Januar
    Treffpunkt erst um 10 Uhr, Wanderung im vorderen Odenwald ums Auerbacher Schloß. Heidrun Hackspacher Tel. 06201/477349
  • 14. Februar
    NN Wanderung steht noch nicht fest – bitte Terminliste zeitnah nochmal einsehen
  • 14. März
    Fürth Krumbach, Brombach, Tromm ev. Mackenheim. Hans Schlabing Tel. 06201/33156
  • 18. April
    Vorderer Odenwald. Dieter Schütz Tel. 06203/42500 
  • 9. Mai
    Odenwald um Oberzehnt. Richard Rothermel Tel. 06207/2031562
  • 13. Juni
    Kühkopf und Knoblochsaue bei Gernsheim. Walter Risse Tel. 06206/12729
  • 11. Juli
    Kleiner Odenwald auf der anderen Seite des Neckars. Roland Berger Tel. 06201/12974
  • 19. September
    NN Wanderung steht noch nicht fest – bitte Terminliste später nochmal einsehen
  • 17. Oktober
    Treffpunkt schon um 8 Uhr. Wanderung in der Pfalz. Richard Rothermel Tel. 06207/2031562
  • 7. November
    Vorderer Odenwald. Hans Schlabing Tel. 06201/33156
  • 12. Dezember
    Treffpunkt erst um 11 Uhr. Um Weinheim, ev. anschließend Weihnachtsmarkt. Gunter Ross Tel. 06201/64712

www.dav-felsinfo.de: 4000 Felsen sind online – die Datei wird ständig erweitert

Sommer 2019: Das Kletterportal des Deutschen Alpenvereins – http://www.dav-felsinfo.de – ist jetzt nahezu vollständig: Mehr als 4000 Kletterfelsen in Deutschland sind inzwischen online. Das Portal gibt Kletterern hilfreiche Informationen – vom Routenspektrum eines Felsens bis zur Exposition, von der Gesteinsart bis zur aktuellen Kletterregelung, von der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln bis zum Routencharakter. Ziel des Internetportal ist es, Kletterer zu informieren und sie für die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt der Felsen zu sensibilisieren.

Bei der Planung von Klettertouren ist das Portal erste Wahl und leistet – neben Beschreibungen in Kletterführern und Hinweistafeln im Gelände – einen wichtigen Beitrag zur Vermittlung von Informationen über naturverträgliches Klettern. Die entsprechenden Regelungen geben so genannte Kletterkonzeptionen vor, die in Zusammenarbeit von Behörden, Naturschutz- und Kletterverbänden erstellt werden. So werden etwa die Brutfelsen von geschützten Vogelarten wie Wanderfalke und Uhu bis zum Abschluss der Brut nicht beklettert. In Felsbereichen, die eine besondere Bedeutung als Standorte seltener und geschützter Pflanzen haben, werden zum Teil ganzjährige Tabuzonen ausgewiesen. Die Lenkungsmaßnahmen realisieren ehrenamtliche Helfer der DAV-Sektionen und anderer Kletterverbände, die sich vor Ort etwa um die Beschilderung oder die Sanierung von Zustiegswegen kümmern.

http://www.dav-felsinfo.de/

Ordnungsdienste

Die Ordnungsdienste oder Kletter-Orgas werden von Mitgliedern der KAGru organisiert. Wir schließen das Gelände auf und ab, betreuen Gäste, verleihen Material, verkaufen Getränke, geben Tipps und sind für alle Anliegen ansprechbar. Wir freuen uns immer über „Nachwuchs“, den wir gerne in die Tätigkeiten der Kletter-Organisation einweihen. Wenn du Fragen zum Ordnungsdienst hast oder selbst mithelfen möchtest, melde dich bei Kerstin.

Das Kletterzentrum ist heute von 17:00 - 21:00 geöffnet!

Danke an Kerstin + Leonie!  

April 2024

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
  • OD - Frauke + Joachim
3
4
  • OD - Andreas und Leonie
5
  • OD - Team Pluschke (nur für Sektionsmitglieder)
  • OD - Britta & Alex (nur für Sektionsmitglieder)
6
  • OD - Tom und Walter; Andreas und Reiner
7
  • OD - Elke und Marek; Team rauswärts!
8
  • OD - Danny und Günther (nur für Sektionsmitglieder)
9
  • OD - Wolfgang und Arnold
10
11
  • OD - Leonie + Joseph
12
  • OD - Petra und Heike (nur für Sektionsmitglieder)
13
  • OD - Britta & Alex; Elke und Marek
14
  • OD - 1. Schicht: Team Andermahr
15
16
  • OD - Matthias, Heike und Petra
17
18
  • OD - Conni und Leonie
19
  • Sicherheitsüberprüfung Kletterturm
20
  • OD - 1. Schicht: Tom, Anette & Marc
  • Kräuterwanderung
21
  • OD - 1. Schicht: Doris und Theresa
22
  • OD - Susanne (nur für Sektionsmitglieder)
23
  • OD - Matthias + Leonie
24
25
  • OD - Kerstin + Leonie
26
  • OD - Heike und Petra (nur für Sektionsmitglieder)
27
  • Wandeinsatz
  • OD - 1. Schicht: Astrid & Randolf
28
  • OD - 1. Schicht: Team Pluschke
  • OD - 2. Schicht: Joachim und Elke
29
30
  • OD - Matthias und Wolfgang

Skiwoche in La Punt 2025

Endlich ist es wieder soweit!!

Walter Hebling hat Dank seiner jahrelangen Bekanntschaft mit Fam. Rudigier in La Punt einen Termin für die Wiederbelebung der Wintersportwoche in La Punt bekommen.

In der Woche ab dem 22. März 2025 steht das Haus Rudigier als Unterkunft zur Selbstversorgung für uns zur Verfügung. Bis zu 25 Schlafplätze in Doppel- oder Mehrbettzimmern sind reserviert.

Jeder, der schon mal dabei war, weiss um die Gemütlichkeit der Räumlichkeiten, die tolle Ausstattung der Küche und die gute Erreichbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel zu allen Skigebieten.

Langlaufpisten sind direkt erreichbar. Neben Skisport sind auch Rodeln, Winterspaziergänge und Schneeschuhtouren machbar.

Und die Qualität der Selbstverpflegung durch die Teilnehmenden ist geradezu legendär.

Wer mitkommen möchte, möge sich alsbald melden, damit Planungen zur Organisation bei einem Vortreffen abgesprochen werden können.

Bei diesem Treffen zeigt Hans Henninger, der ebenso wie Giovanni Lombardo seine Mitwirkung zugesagt hat, auch einen Film über die letzte Wintersportwoche.

Wildkräuterwanderung

Der Frühling ist die optimale Zeit, sich mit dem Thema Wildkräuter zu beschäftigen. Am vergangenen Samstag waren 16 Interessierte entlang der Weschnitz und am Burgensteig unterwegs auf der Suche nach leckeren Wildkräutern. Organisiert wurde diese Wanderung von Susanne Brendle, der Klimaschutzreferentin unserer Sektion. Geleitet wurde die Veranstaltung von der Kräuterpädagogin Laura Fracella, die uns nicht nur einen wunderbaren Einblick in die verschiedensten Wildkräuter gegeben hat, sondern auch tolle Rezeptideen mitgebracht hat, um dann alles lecker zuzubereiten. Der Nachmittag war interessant und kurzweilig und die verschiedenen Speisen waren sehr, sehr lecker. Herzlichen Dank an Susanne und Laura!

Skitourenausbildung „Learning by doing“ 10.-14. April 2024

Nur noch 10 Meter… Die Steigeisen hämmern sich in den Eisschnee, den Pickel fest in der rechten Hand. Jeder von uns ist angespannt und schnauft. Schritt für Schritt. Ich spüre den Gipfelrausch in mir aufsteigen. Und dann – endlich oben! Fernsicht! Sonnenschein! Wir liegen uns in den Armen. Der Piz Tasna (3179m) ist erklommen. Wir sechs Skibergsteiger sind glücklich. Denn bereits um 7:00 am Donnerstag waren wir auf Tourenski und gerüstet zum Bergsteigen von der Heidelberger Hütte aus gestartet, welche wir am späten Nachmittag des Vortages erreicht hatten und uns mit vorzüglichem Abendessen verwöhnte.

Am Freitagmorgen brachen wir zur Skidurchquerung auf. Die Route führte uns zur Breiten Krone (3079m), von wo wir einen großartigen Blick auf unser Ziel von gestern hatten und unsere herrlich geschwungenen Abfahrtspuren im Schnee ausmachen konnten. Auf dem Weg zur Jamtalhütte nahmen wir noch die Bischofmütze (3029m) und den Grenzeckkopf (3048m) mit. Bergsteigerisch brachte es uns nicht in Wallung, aber Ausdauer war gefragt. Daher legten wir vor der Hütte, die sich am Ende des steilen Jamtal befindet, noch eine Spaltenbergungsübung ein. Zu der Jahreszeit ist das Tal von Schnee- und Gerölllawinen fast verschüttet. Diese Art Erdrutsch erlebten wir leider auch in kulinarischer Hinsicht.

Doch nichts konnte unseren Enthusiasmus trüben, als wir am Samstagmorgen zur Dreiländerspitze (3197m) aufbrachen. Unsere akribisch geplante Route führte uns bei perfekter Sicht über den westlichen Gletscherteil des Jamtalferners zur Ochsenscharte. Dort stiegen wir nordestlich weiter auf, bis wir ein Skidepot errichteten. Mit Pickel, Steigeisen und seilgesichert erklommen wir über den steilen Grad die Dreiländerspitze. Was für ein Gefühl! Voller Stolz ließen wir den Blick über Piz Buin und unendlich viele, weiße Gipfel schweifen. An unseren malerischen Abfahrtsschwüngen auf dem Gletscher ließ sich unsere Freude ausmachen.

Bepackt mit Erfolgserlebnissen und etwas Sentimentalität fuhren wir am Sonntagmorgen durch das etwas unheimlich anmutende Jamtal nach Galtür ab, wo der Frühling im vollen Gange war. Dank unserer beiden Ausbildungsleiter Alexander Ludwig und Julian Kränke hatten wir ein großartiges gemeinschaftliches Erlebnis, von dem wir sicherlich noch lange zehren werden.

Arndt Philipp Ravens

Monatsversammlung Mai: Unterwegs im Karwendel

Einladung zur Monatsversammlung am 8. Mai 2024 um 20 Uhr

Liebe Mitglieder,

Neben unserem Austausch über Touren und Aktionen auf unserem Gelände wird Hans-Hermann Schafft einen Bildervortrag über das Karwendel zeigen:

Karwendel zwischen Innsbruck und Achensee

„Auf meinen Touren, die ich in den letzten Jahren im Karwendel gemacht habe, war ich hauptsächlich im südöstlichen Teil des Karwendels unterwegs, im Gebiet zwischen Innsbruck und dem Achensee.

Zentrale Region ist dabei das Halltal unterhalb des Bettelwurfs. Ich zeige Bilder von ganz einfachen Touren bis hin zu Klettersteigen, sowohl Tages- als auch Mehrtagestouren. Der Gipfel des Bettelwurfs darf dabei natürlich nicht fehlen. Und es gibt sogar „Winterbilder“ im August.“

Das Karwendel bietet auch ohne 3000er Gipfel interessante Touren, schöne Aussichten und etliche Hütten.

Wildkräuterwanderung am 20. April um 14 Uhr

Viele Pflanzen, die in unseren Wiesen oder Wäldern wachsen, sind essbar und liefern wertvolle Vitamine. Zu jeder Jahreszeit sind welche zu entdecken. Am 20. April um 14 Uhr nimmt uns eine Kräuterpädagogin mit auf die Suche nach dem grünen Superfood. Im Anschluss an die Wanderung bereiten wir die Kräuter in der Küche der Jakobshütte zu.

Wer bei der Kräuterwanderung mitmachen möchte, meldet sich bitte unter klimaschutz@dav-weinheim.de an. Die Führung ist kostenlos. Spenden sind willkommen. Treffpunkt ist auf dem DAV-Gelände.

Wir freuen uns auf Euch!

Susanne und das Klimaschutzteam

DVD von unserer großen Notfallübung jetzt ausleihbar

Liebe Bergbegeisterte, die ihr an der Übung mitgemacht habt oder auch gerade nicht: ihr könnt euch eine DVD (Spieldauer 20 Minuten) über unsere Übung in der Bücherei über der Geschäftsstelle ausleihen. 

Viele Grüße 
Dietrich

Kombiausbildung Bergwandern in leichten Klettergraden, Verseilungen, Spaltenbergung und Selbstrettung

Hohenstein im Lautertal

Der Baustein Nummer 4 geht in die Ausschreibung. Am Sonntag den 14. April treffen wir uns in Weinheim und fahren zusammen ins Lautertal. Dort stellen wir auf dem Parkplatz die Fahrzeuge ab und wandern zum Kletterfels Hohenstein.

Der Hohenstein eignet sich besonders zum üben leichter Klettereinheiten beim Bergwandern und durch seine leicht überhängenden Felsen kann man dort auch in entspannter Umgebung die Selbstrettung und die Kameradenrettung aus Gletscherspalten üben.

Zu üben zum Nachholen und Ablassen aus den vorhergegangenen Ausbildungseinheiten sind Plaisirhaken an den Felsen angebracht.

Selbstverständlich kommt auch das Teambuilding nicht zu kurz, der Hohenstein lädt zu einem Picknick am Nachmittag ein, also packt auch wieder die Rucksäcke voll.

Die Materialliste und den genauen Ausbildungsablauf gibt es nach der Anmeldung als PDF-Datei. Wie immer gilt auch hier, das ist keine Ausbildung die euch hochtourensicher macht, sondern es ist nur einer von vielen Bausteinen für eine folgende Fels- und Eisausbildung.

Interessierte, die die ersten Ausbildungen nicht mitgemacht haben, werden durch die Gruppe eingewiesen und auf den aktuellen Stand gebracht.

Kosten: Mitglieder 10,- €; Mitglieder fremder Sektionen und Nichtmitglieder 19,- €. Anmeldung an Kursleiter Wolfgang Engelter (Kontaktformular rechts)

Anklettern am 24.03.

Liebe Mitglieder und Freunde der Sektion Weinheim des DAV,

am Sonntag beginnt die neue Open-Air Klettersaison 2024 auf unserem Vereinsgelände an der „Jakobswand“. Von 10 bis 17 Uhr können wieder alle Kletterwilligen bei freiem Eintritt klettern oder sich den Klettersteig hoch begleiten lassen und anschließend bei Pizza, Kaffee & Kuchen, oder einem kühlen Getränk den Saisonstart genießen.

Nachdem wir unser DAV Kletterzentrum Weinheim in den letzten Jahren mit den renovierten Klettersteigen und insbesondere dem neuen Kletterturm aufgewertet haben, können sich ab dieser Saison alle Familien mit kleinen Kindern auf unseren neuen Spielplatz hinter der Hütte freuen.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Hochbetrieb im Kletterzentrum

Am Samstag, 16. März war allerhand los auf dem Gelände des DAV Kletterzentrum Weinheim. Eine Teleskop-Hubarbeitsbühne stand am Turm, mit Hilfe dieses Großgeräts wurden im Überhang die Routen aus dem vergangenen Jahr abgeschraubt, damit in den nächsten Tagen durch professionelle Gastschrauber neue Herausforderungen für die kommende Saison an diesem Wandteil entstehen können. Derweil waren andere Mitglieder des Routenbauteams mit der Reinigung der Griffe und der Fertigstellung der von unseren ehrenamtlichen Routenbauern eingerichteten Routen am Kletterturm beschäftigt.

Auf dem Gelände wurde allerhand gearbeitet, der Container für den bald wieder beginnenden Kletterbetrieb aufgeräumt, gereinigt und zweckmäßiger umorganisiert. Für die nach einem gründlichen Frühjahrsputz wieder strahlende Jakobshütte gab es neue Vorhänge und Stuhlkissen im Stil alpiner Hütten, also in klassischem rot-weißem Karomuster.

Hangsicherungsmaßnahmen durch entfernen loser Steine fanden ebenso statt wie allgemeine Reinigungs- und Aufräumarbeiten. Die Parkplätze vor dem inneren Tor wurden markiert und die Pflanzaktion (zwei kleine Bäume auf dem Parkplatz und weitere Pflanzungen aus einer Pflanzenspende) von der Vorwoche ebenso wie andere Projekte vorangegangener Arbeitseinsätze abgeschlossen. Der Spielplatz ist nun auch fertig und steht zur Benutzung beim Anklettern bereit, aber das war nicht Bestandteil des Arbeitseinsatzes und ist zudem noch einen eigenen Beitrag wert.

Die Motivation der vielen Heferinnen und Helfer, unser sektionseigenes Gelände rechtzeitig zum Anklettern am 24.03. herauszuputzen war nicht zu übersehen. Und wie immer gab es als Dank für den Einsatz ein leckeres Mittagessen für die Helfenden.

Da Bilder mehr sagen als Worte, hier ein paar Eindrücke von den Ereignissen am vergangenen Samstag: